Zum Inhalt | Zur Hauptnavigation |

Der Tonino-Guerra-Park

Die Tonino-Guerra-Allee

   Am Rand von Eisenheim steht das „Blaue Haus der vielen Bücher“. Vor ihm liegt ein Park. Im Mai 2013 erhielt er einen Namen: „Tonino Guerra Park“ (Parco Tonino Guerra).
   Tonino Guerra (1920 – 2012) war Dichter und Drehbuch-Autor für einen großen Teil der klassischen italienischen Filme – mit Fellini, Antonioni, De Sica, Rosi, Taviani,  Anghelopoulos, Tarkofskij, Tornatore und weiteren Regisseuren.
   Roland Günter und Janne Günter waren seit 1987 mit ihm befreundet, also 26 Jahre lang. Sie erhielten unendlich viele Anregungen von ihm – in zahllosen Gesprächen in seinem Wohnort Pennabilli zwischen  dem Meer bei Rimini und dem Hochappennin.
   Roland Günter schrieb über Tonino Guerra zwei Bücher (Aufbruch in Troisdorf, Essen 1992; Poetische Orte 1998).  
Tonino Guerra besuchte Eisenheim 1992. Er folgte einer Einladung der Stadt Troisdorf, wohin er als junger Mann in ein Arbeits-KZ verschleppt wurde.
   Tonino Guerra ist Ehren-Mitglied des Werkbund Italia.
   Der Dichter rettete  das Marecchia-Tal mit „Poetischen Orten“. Diese Idee wurde auch in der Denkmal-Siedlung Eisenheim übernommen. Die meisten der hier entstandenen Orte schuf Horst Wolfframm.
   „Das Blaue Haus der vielen Bücher“ ist in seiner Nutz-Funktion eine Gelehrten-Bibliothek, ein Archiv (auch für den Werkbund), eine Arbeitsstätte  und ein Arbeits- und Treffpunkt für viele Intellektuelle in der Metropole Ruhr und darüber hinaus. Es dient in vieler Hinsicht dem Deutschen Werkbund. Hier finden z. B. die meisten Vorstandssitzungen des Werkbund NW statt.
   Zugleich ist es ein „poetischer Ort“. Die Skulpturen im Garten schuf Birgitta Lancé. Es sind poetische Bänke mit Flügeln und Gesichtern sowie Statuen. Die erste Plastik ehrt den Architekten Bernhard Küppers (1934-2008). Steht am Beginn des Parks nahe der Straße und schaut sich sein Werk an. Der Gestalter des Parks, Herrman Prigann, sitzt auf der Böschung vor dem Haus und meditiert über den Park. Am Ende der Achse der Baum-Allee sehen wir den Dichter Tonino Guerra: er erzählt auf einer roten Bahn eine Geschichte. Neben ihm auf der Bank gibt es einen Platz – und die Einladung, ihm Gesellschaft zu leisten.


   Alla margine di Eisenheim si trova la „Casa azzurra dei tanti libri“. Attorno si estende un parco. Nel 2013 questo parco ottiene il nome „Parco Tonino Guerra“. Tutto sta in mezzo degli occhi della gente che passa sulla strada e die tanti turisti che arrivano per vistare l´insediamo famoso.
   Tonino Guerra (1920-2012) era poeta e sceneggiatore per una gran parte dei film classici italiani  - con Fellini, Antonioni, De Sica, Rosi, Taviani,  Anghelopoulos, Tarkofskij, Tornatore ed altri cineasti celebri.
   Roland Günter e Janne Günter sono stati dal 1987 amici di Tonino Guerra – dunque per 26 anni. Hanno ricevuto impulsi infiniti da lui – nei tanti discorsi nella sua cittá  Pennabilli tra il mare presso Rimini e l´Appennino  alto.
   Roland Günter ha scritto su Tonino Guerra due libri (Aufbruch in Troisdorf/Partenza a Troisdorf, Essen 1992; Poetische Orte/Luoghi poetici 1998).  
   Tonino Guerra ha visitato Eisenheim nel 1992. Veniva invitato  anche dal comune di Troisdorf – luogo dove fu imprigionato in un campo di concentramento  per morire di lavoro forzato e di fame.  
Tonino Guerra e membro onorario del Werkbund Italia.
   Il poeta ha salvato la sua valle del Marecchia con un concetto di „luoghi poetici“ nominati anche come „luoghi dell´anima“. Questo concetto  fu trasportato  al insediamento Eisenheim, un villaggio sotto protezione dell´soprintendenza per i monumenti. La gran parte dei luoghi in Eisenheim ha creato Horst Wolfframm – il „maestro del ferro“.
„La casa azzurra dei tanti libri“ é nella sua funzione utile una bibliotheca per studiosi, un archivio (anche per il Werkbund), un cantiere  per lavorare  ed un punto d´incontro per la intelligenza  della regione. Serve sotto tanti aspetti per il Werkbund. Spesso si svolgono le riunioni della presidenza.
   È anche un „luogo poetico“.
   Le sculture nel parco ha fatto Birgitta Lancé. Sono panchine e sedie con le ali e con ritratti. La prima scultura fu fatta in onore del architetto  della  biblioteca. Bernhard Küppers (1934-2008). La biblioteca é la sua ultima opera.
   Bernhard Küppers sta al inizio del „Parco Tonino Guerra“ accanto alla strada e guarda la sua opera.
   Herrman Prigann, l´ideatore del parco, siede sul pendice davanti  alla casa e sta meditando sul parco.
   Al point de vue del viale delle alberi vediamo il poeta su una panchina rossa: sta raccontando una delle sue tante storie. È un grande raccontatore.  Accanto  a lui sulla panchina c´é un posto libero: un invito per far compagnia con lui. 

Impressionen

Der Tonino Guerra Park in Eisenheim
Die Skulptur Tonino Guerra und seine Einladung: "Hier ist ein schöner Platz, leistet mir Gesellschaft."
Der Architekt Bernhard Küppers ...
... und der Parkgestalter Herrman Prigann.
Die Skulpturen "Das große Gehirn" - "Raumfahrt in die Erde" und dahinter der blaue Turm.
Fühlbare Park-Details
Eine Tafel im Park
Die Tonino-Guerra-Allee
Die poetischen Tonino-Guerra-Stelen...
... laden zum verweilen ein.
Park-Ansichten
Vorne die Skulptur des Architekts Bernhard Küppers, im Hintergrund die Skulptur von Tonino Guerra
Durchblicke - Einblicke
Ausblicke
Ansichten
Der Tonino-Guerra-Park verbindet...
...Poesie und Persönlichkeiten
...und schenkt Zeit zum Aufatmen.

Literatur


Roland Günter, Tonino Guerra/Roland Günter, Aufbruch in Troisdorf. Am Rhein begann das Werk des Dichters und Drehbuch-Autors Tonino Guerra. Herausgegeben vom Kulturamt der Stadt Troisdorf zu den Landeskulturtagen Nordrhein-Westfalen 1992. (Klartext) Essen 1992.

Roland Günter, Poetische Orte.
Im Tal der Marecchia zwischen dem Hochappennin und Rimini.
Mit einem Vorwort von Thorsten Scharnhorst.
Klartext-Verlag Essen 1998.


Zum Inhalt | Zur Hauptnavigation |